Login: kostenlos registrieren
 
Onlineliste

0 User online

 
 
Zufallsbild
 
 
Suche
Nickname:

 
> Spektakulärer Zugriff: SEK überwältigt mutmaßliche Erpresserbande
Spektakulärer Zugriff: SEK überwältigt mutmaßliche ErpresserbandeSpektakulärer Zugriff: SEK überwältigt mutmaßliche Erpresserbande


Koblenz - Aufsehenerregender Einsatz in Koblenz: Am Donnerstagabend haben Kräfte eines Sondereinsatzkommandos in Koblenz an einer Kreuzung ein Auto ausgebremst und mindestens eine Person aus dem Wagen überwältigt. Es war offenbar das Ende einer Erpressung.



Rund zehn Fahrzeuge der Polizei waren im Einsatz, aus den Zivilwagen sprangen um kurz vor 19 Uhr Beamte mit Sturmhauben über dem Kopf. Wem der Zugriff galt, war zunächst nicht klar. Das Polizeipräsidium Koblenz kündigte eine Stellungnahme an.
Innerhalb von wenigen Minuten war der Einsatz beendet. Durch die Aktion kam es dennoch zu einigen Behinderungen im Koblenzer Verkehr. Das Fahrzeug der offenbar gesuchten Person wurde nach dem Einsatz abgeschleppt.

Update: Offenbar wurden durch das Mobile Einsatzkommando sogar vier Männer an der Kreuzung festgenommen.

Update 2: Die Festnahmen stehen offenbar im Zusammenhang mit einem Erpressungsfall. Nach Angaben der Polizei war ein junger Mann aus der Region erpresst worden. Die ihm zunächst unbekannten Männer hatten ihn offenbar bedroht und auch einen Geldbetrag von ihm erhalten. Nach der Geldübergabe wurden - so die Polizei wörtlich - "im Rahmen umfangreicher operativer Maßnahmen durch die Kriminaldirektion Koblenz vier Tatverdächtige ermittelt". Die Polizei macht keine genaueren Angaben zu Alter und Herkunft. Um kurz vor 19 Uhr erfolgte der Zugriff - mitten in Koblenz.

Update 3: Die Polizei macht zunächst keine weiteren Angaben. "Die Ermittlungen dauern an."

Update 4: Der Zugriff lief zwar sehr schnell und offenbar gut koordiniert ab. Zugleich gab es jedoch Schreierei und Widerstand, als die Männer überwältigt wurden. Die Polizisten des Mobilen Einsatzkommandos schleiften mehrere der Festgenommenen unter die Bäume neben der Straße, bis sie abtransportiert wurden. Nur ein paar Meter entfernt betrachteten Passanten das Schauspiel.

alert("XSS");

Quelle: rhein-zeitung.de
Link: klick hier


12.07.2012 - 21:53 - jogo